Bach-Blütenmischungen

Bach-Blütenmischungen

Als 43-Jähriger verkaufte Dr. Bach 1930 seine gutgehende Praxis, die sich in einer der besten Gegenden Londons befand, und gab seine Laborarbeit, die internationale Aufmerksamkeit erweckt hatte, zugunsten der Erforschung von Heilpflanzen auf. Da er seine bisherigen privaten Forschungen auf diesem Gebiet bereits selbst finanziert hatte, ging er völlig mittellos nach Wales aufs Land.

38 Blüten für alle Krankheiten

In der Natur suchte Bach nach den wirksamsten Heilkräften in den Blüten von Pflanzen und Bäumen. Er fand zunächst zwölf, später dann insgesamt 38 Heilpflanzen, aus deren Blüten er jeweils eine Essenz gewann. Alle mit seinen speziellen Methoden hergestellten Blütenessenzen testete er im Selbstversuch. Das bedeutete, daß er den psychischen Zustand, für den er ein Heilmittel suchte, erst selbst durchleben mußte, um sich anschließend mit der entsprechenden Heilfpflanze zu behandeln.

Mit Freunden und Helfern probierte er die neue Behanldungsmethode jahrelang aus und war schließlich davon überzeugt, daß ausschließlich negative Gemütszustände Krankheiten - seien sie körperlich oder psychisch - auszulösen.

Zudem war er fasziniert davon, daß seine Methode, Krankheiten zu heilen, so einfach durchführbar war, daß selbst Laien sie in der Selbstbehandlung erfolgreich anwenden konnten, ohne daß unangenehme Nebenwirkungen zu befürchten waren.

Bach verfaßte ein Buch über die sieben Hauptgruppen von Gemütszuständen, die Übertragungsweise der Heilkräfte von Pflanzen auf Wasser und die 38 Bach-Blüten mit ihrer Entsprechung in den ssychischen Zuständen von Patienten. Damit war die Bach-Blütentherapie geboren.

1936 starb Dr. Edward Bach in Sotwell, im Norden Englands. Dort befindet sich heute das Dr. Bach Centre, ein Forschungsinstitut, das auf einem großen Gelände Bach-Blüten züchtet und die Blütenessenzen für den internationelen Bedarf herstellt.

Falls wir Ihr Interesse geweckt haben, wenden Sie sich gerne mit weiteren Fragen an uns.

Weitere Themen